Bram Stoker, Leslie S. Klinger: The New Annotated Dracula

41H94PvZMTL._SX398_BO1,204,203,200_Klappentext

Traveling through two hundred years of popular culture and myth as well as graveyards and the wilds of Transylvania, Leslie S. Klinger separates fact from fiction and provides information on every aspect of the Stoker novel (including a detailed examination of the original typescript with its shockingly different ending). Employing the literary detective skills for which he has become famous, Klinger mines this 1897 classic for nuggets what will surprise even the most die-hard Dracula Fans. Including:

  • 1,500 notes that provide information on virtually every aspect of the novel
  • hundreds of illustrations, from Victorian maps to movie posters
  • peculiar historical oddities such as the science of blood transfusion
  • a novel approach that for the first time treats Dracula as a historical document
  • new revelations about the cast of characters: Jonathan Harker, Van Helsing, Lucy Westenra, and, of course, the count himself
  • a classic introduction by Neil Gaiman

Inhalt

Stokers berühmter Roman beginnt mit der Reise des unerfahrenen Anwalts Jonathan Harker nach Transsilvanien, um dort einem mysteriösen Adligen bei den Vorbereitungen seines Umzugs nach London zu assistieren. Schon bald nach seiner von dunklen Vorzeichen begleiteten Ankunft auf dem verlassenen Schloss werden ihm zwei Dinge klar: 1. Etwas stimmt ganz und gar nicht. 2. Seine Rückkehr ist nicht vorgesehen.

Unterdessen wartet seine Verlobte Mina in einer kleinen Küstenstadt in England auf seine Rückkehr, zusammen mit ihrer Freundin Lucy, die soeben einen von drei Heiratsanträgen angenommen hat. Doch auch dort häufen sich bald seltsame Vorkommnisse: Ein nur mit einer Leiche und einem großen, schwarzen Hund bemanntes Schiff fährt in den Hafen ein, der Psychiater John Seward beobachtet merkwürdige Verhaltensweisen bei einem seiner Patienten, der einen „Meister“ zu erwarten glaubt und Lucy scheint jäh von einer seltsamen Krankheit betroffen, so dass Sewards alter Professor Van Helsing zur Hilfe gerufen wird.

Als Jonathan schließlich zurückkehrt, fügen sich die Puzzleteile allmählich zusammen und es wird klar, dass Dracula, ein uralter Vampir, der im Buch nur einige wenige, aber sehr wirkungsvolle Auftritte hat, hinter allem steckt.

Harker, Mina, Seward, Lucys Verlobter Arthur Holmwood und sein amerikanischer Freund Quincey Morris machen sich auf die Jagd nach einem Feind, dessen Kräfte sie nicht vollkommen begriffen haben und die sie, beginnend im viktorianischen London, durch ganz Europa führt.

Figuren

Während Arthur Holmwood und Quincey Morris zwar eine wichtige Rolle spielen, aber als Figuren nicht allzu häufig in Erscheinung treten und sich nicht wirklich ins Gedächtnis einschreiben, lernt der Leser Lucy, Mina, Jonathan, Seward und Van Helsing gut kennen (in letzteren Fällen eigentlich besser, als einem lieb ist, handelt es sich doch bei beiden um sehr von sich eingenommene und eher eingeschränkt fähige Männer: Van Helsing ist allzu redselig und fest von ungeprüften Hypothesen überzeugt, Seward wenig flexibel in seinem Denken und ohne jede Empathie für seine Patienten).

Lucy ist naiv und die meiste Zeit über ziemlich aufgekratzt. Im Gegensatz dazu steht die Ruhe der klugen, empfindsamen Mina, die den anderen Figuren bei ihrer Jagd auf Dracula zur Seite steht und wichtige Beiträge leistet und noch mehr hätte leisten können, wenn diese nicht seltsame Vorstellungen darüber gehabt hätten, dass sie als Frau unbedingt abgeschirmt werden müsse. Jonathan stimmt ihrem Ausschluss etwas zu bereitwillig zu, ist aber ansonsten recht sympathisch. Er bleibt zutiefst von ihren Erlebnissen auf dem Schloss Draculas und dem Kampf mit ihm gezeichnet.

Dracula selbst ist eine eindrucksvolle Figur. Er erscheint zwar als einseitig böse, aber seine genauen Absichten und Fähigkeiten bleiben verschwommen, seine Aktionen unberechenbar.

Stil

„Dracula“ setzt sich aus Tagebuchaufzeichnungen, Briefen, Zeitungsausschnitten und Telegrammen zusammen, was dem Ganzen den Charakter eines historischen Dokuments verleiht (als welches Klinger es in seinen Anmerkungen ja auch behandelt hat). Gerade in den Briefen und Tagebuchaufzeichnungen kommen die individuellen Stimmen und Charaktere der Figuren gut zur Geltung.

Obwohl das Buch so alt ist, empfindet man es beim Lesen als spannend und stellenweise wirklich unheimlich. Stoker hat auch ein Talent für wirkungsvolle Andeutungen, die auf ein weitaus größeres und komplexeres Bild verweisen und so die Welt des Buches zum Leben erwecken.

Die Anmerkungen

Leslie S. Klinger ist nicht nur ein sehr guter Kenner der verschiedensten Textfassungen Draculas, sondern auch der viktorianischen Zeit und er hat sich voller Enthusiasmus in die Aufgabe gestürzt, das Buch mit Anmerkungen zu versehen, welche sich auf alles Mögliche beziehen. Da werden Vergleiche und Hintergründe erläutert, auf die Perspektiven anderer „Dracula-Forscher“ verwiesen und über Dracula und das Ausmaß seiner Pläne und Fähigkeiten spekuliert. Tatsächlich hat er es stellenweise sogar ein wenig übertrieben und es ist nicht mit dem Lesefluss vereinbar, alle Anmerkungen zu lesen (einige davon sind ein wenig enttäuschend, der Großteil aber hochinteressant), so dass man den Roman eigentlich zweimal lesen muss, einmal für den Plot, einmal für die Anmerkungen.

Auch die Einleitungen und Anhänge sind sehr lesenswert. Das Schöne am Ansatz Klingers ist, wie Neil Gaiman in seinem Vorwort schreibt, dass er es nicht darauf anlegt, dem Leser zu erklären, worum es „eigentlich“ geht, sondern den ursprünglichen Spaß an der Geschichte und den Spekulationen, zu denen sie einläd, zu erhalten.

Es gibt auch zahlreiche Bilder (Filmposter, Illustrationen für „Dracula“ und andere Vampirromane, Skizzen, Karten und Fotos, die den Inhalt der Anmerkungen erläutern) und der Umschlag der schweren Hardcover-Ausgabe ist sehr schön gestaltet.

Fazit

„Dracula“ liest sich auch für moderne Leser verblüffend leicht, spannend und atmosphärisch und es ist nur zu verständlich, wieso dieses Buch einen so gewaltigen Einfluss entwickeln konnte. Zwar sind einige der Vorstellungen der Figuren aus der heutigen Perspektive ziemlich befremdlich, aber – auch gerade in Kombination mit den Anmerkungen – gerade daraus ergeben sich auch interessante Einblicke in die Entstehungszeit des Buches. Die Anmerkungen (zumindest viele davon) und Anhänge sind eine echte Bereicherung.

ISBN: 978-0-393-06450-6

Verlag: W.W. Norton

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s