Robert Jackson Bennett: City of Stairs (The Divine Cities, Buch 1)

City+of+StairsKlappentext

The city of Bulikov once wielded the powers of the gods to conquer the world, enslaving and brutalizing millions—until its divine protectors were killed. Now Bulikov has become just another colonial outpost of the world’s new geopolitical power, but the surreal landscape of the city itself—first shaped, now shattered, by the thousands of miracles its guardians once worked upon it—stands as a constant, haunting reminder of its former supremacy.

Into this broken city steps Shara Thivani. Officially, the unassuming young woman is just another junior diplomat sent by Bulikov’s oppressors. Unofficially, she is one of her country’s most accomplished spies, dispatched to catch a murderer. But as Shara pursues the killer, she starts to suspect that the beings who ruled this terrible place may not be as dead as they seem—and that Bulikov’s cruel reign may not yet be over.

Inhalt

Shara Thivani jagt den Mörder ihres Freundes, des Wissenschaftlers Panguy. Dabei betritt sie eine Stadt, die von dem Misstrauen und Abscheu zwischen Saypuri und Continentals geprägt ist. Immerhin hatten die Continentals die Saypuri unter Berufung auf ihre Götter über Jahre versklavt, bis ein Vorfahr Sharas sämtliche Götter tötete – und damit den kataklysmischen „Blink“ auslöste. Dieses Ereignis hat Realität selbst verbogen und nirgends so tiefe Spuren hinterlassen wie in Bulikov. Nun haben die Saypuri die Macht inne und sie verbieten es den Continentals, auch nur von ihren Göttern zu sprechen. Die Continentals fühlen sich ihrer Geschichte beraubt und zu Menschen zweiter Klasse degradiert, die Saypuri können die Jahre der Sklaverei und ihren Abscheu und ihre Furcht vor dem Göttlichen nicht vergessen. Es ist eine Atmosphäre, in der Fragen nach Göttern heikel sind, jede politische Interaktion von Vorbehalten geprägt wird und scheinbar harmlose Formulierungen plötzlich eine unangenehme Bedeutung erhalten.

Doch trotz dieser Probleme hat sich Shara vor Jahren in den bulikovianischen Politiker Vohannes verliebt, den sie nun wiedersieht. Obwohl keine der religiösen, persönlichen, sexuellen und kulturellen Komplikationen verschwunden ist, die ihre Beziehung einst beendet haben, scheint diese doch in einer seltsamen Form wieder aufzuflammen.

Zusammen mit ihrem Leibwächter und Assistenten Sigrud vollzieht Shara Pangyuis Schritte nach und kommt nach und nach Wahrheiten auf die Spur, die nicht nur politisch brisant sind, sondern auch vermuten lassen, dass das Göttliche nicht vollends aus der Welt verschwunden ist.

Bald weiß Shara auch nicht mehr, wem sie noch trauen kann.

Bennetts Roman wartet immer wieder mit neuen Wendungen und Überraschungen auf. Er schildert nicht nur Sharas Nachforschungen und ihre unerwarteten Ergebnisse, sondern bettet sie auch in ein komplexes, geopolitisches Geschehen ein.

Das Worldbuilding ist originell, detailliert und durchdacht, die Ansiedlung in einer Epoche, die ein bisschen an die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erinnert, gut gewählt.

Figuren

Hinter Sharas zurückhaltender, unscheinbarer Fassade verbergen sich ein scharfer Verstand und die Entschlossenheit, die Welt zum Besseren zu wenden. Die Jahre, in denen sie für ihr Land spioniert und getötet hat, haben ihren Blick auf mehr oder weniger alles relativiert und sie kritisch, misstrauisch und nachdenklich gemacht. Es ist ihr aber gelungen, über all die Zeit ihre Integrität zu wahren und sie hinterfragt ihre Befehle und eigenen Aktionen. Shara ist eine Figur, die ruhig, aber zielstrebig eigentlich unmögliche Aufgaben bewältigt.

Ihr Assistent Sigrud ist körperlich wie mental von einer traumatischen Vergangenheit gezeichnet und auf der Flucht vor einer großen Verantwortung. Momentan konzentriert er sich, ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben zu nehmen, an Sharas Seite darauf, was er am besten kann: Töten. Die Sprache, die Bennett für seine Dialoge und seinen Bewusstseinsstrom wählt, ist dem Klischee des barbarischen Kriegers, dem Sigrud auf den ersten Blick zu entsprechen scheint, geschickt entgegengesetzt.

Der charmante, etwas undurchschaubare Vohannes bietet Shara bereits früh im Buch die Erneuerung ihrer Beziehung an. Auf den ersten Blick vor allem selbstsicher, hochintelligent und ehrgeizig, ist er zugleich ein Mann, der permanent mit seiner Vergangenheit und einer Kultur ringt, die ihn nicht akzeptieren will, wie er ist.

Eine weitere Figur ist die undurchschaubare Auntie Vinya, Sharas Tante und Vorgesetzte, der diese jedoch, wie sie feststellt, nicht vertrauen sollte.

Auch die anderen Figuren sind gut beschrieben und überzeugend.

Stil

Mit atmosphärischen Beschreibungen erweckt Bennett das düstere, bizarre Bulikov zum Leben. Ausschnitte aus religiösen Texten oder den Notizen Pangyuis erläutern den Hintergrund der Geschichte. Allerdings ist die Zeitform nicht so geschickt gewählt. Das Buch ist im Präsens geschrieben, was eine atemlose Unmittelbarkeit vermittelt, die nicht so recht zum Ton des Buches und der nachdenklichen, distanzierten Beschreibung des Geschehens passen will. Aber man gewöhnt sich daran.

Fazit

„City of Stairs“ ist mit seinem ungewöhnlichen Schauplatz und eigenem Magiesystem originell und überzeugend. Der Roman streift zahlreiche schwierige Themen, ohne sie in ihrer Komplexität zu reduzieren. Die Action ist ebenso gut beschrieben wie die Charaktere und ihre Beziehungen.

 

„City of Stairs“ ist in einer Übersetzung von Eva Bauche-Eppers als „Die Stadt der tausend Treppen (Die Göttlichen Städte, Buch 1)“ bei Bastei Lübbe auf Deutsch erschienen.

 

Crown/Archetype, September 2014

Imprint: Broadway Books

ISBN: 9780804137188

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s