Shawn Speakman (Hg): Unfettered (Anthologie) – Tales by Masters of Fantasy

KlappentextUnfettered

Unfettered is an anthology of original fantasy fiction by some of the very biggest names in fantasy fiction, and it also features deleted scenes from A MEMORY OF LIGHT, the final book in Robert Jordan’s Wheel of Time series.

This collection is not only a fantastic anthology in its own right, but it’s a testament to the generosity found in the science fiction and fantasy community. When author Shawn Speakman fell seriously ill and was unable to pay his medical bills, that’s when New York Timesbestselling author Terry Brooks offered to donate a short story that Shawn could sell to help alleviate those bills. He also suggested he ask the same of his other writer friends, and Unfettered is the incredible result.

Twenty-four tales comprise this superb collection, and as the title suggests, the writers were free to contribute whatever they wished.

Inhaltsverzeichnis:

– Foreword by Patrick Rothfuss

– Introduction: On Becoming Unfettered

 Imaginary Friends by Terry Brooks

– How Old Holly Came To Be by Patrick Rothfuss

 The Old Scale Game by Tad Williams

– Game of Chance by Carrie Vaughn

– The Martyr of the Roses by Jacqueline Carey

– Mudboy by Peter V. Brett

– The Sound of Broken Absolutes by Peter Orullian

 The Coach with Big Teeth by R.A. Salvatore

– Keeper of Memory by Todd Lockwood

 Heaven in a Wild Flower by Blake Charlton

– Dogs by Daniel Abraham

 The Chapel Perilous by Kevin Hearne

– Select Mode by Mark Lawrence

– All the Girls Love Michael Stein by David Anthony Durham

– Strange Rain by Jennifer Bosworth

– Nocturne by Robert V.S. Redick

– Unbowed by Eldon Thompson

– In Favour with Their Stars by Naomi Novik

– River of Souls by Robert Jordan & Brandon Sanderson

– The Jester by Michael J. Sullivan

– The Duel by Lev Grossman

– Walker and the Shade of Allanon by Terry Brooks

– The Unfettered Knight by Shawn Speakman

– The Twilight Dragon by Shawn Speakman (bonus story for UK edition)

Inhalt

Der Titel der Anthologie sagt es bereits: Die Autoren waren in der Wahl von Thema, Genre und Stil sehr frei und so decken die einzelnen Geschichten ein breites Spektrum ab. Einige Autoren (z.B. Peter V. Brett, Mark Lawrence, Brandon Sanderson) knüpfen an ihre bereits erschienen Serien an (da ich viele davon kenne, ist es für mich nicht so ein Thema, aber ich könnte mir vorstellen, dass der Einstieg in einige dieser Erzählungen für diejenigen nicht so leicht ist, die die Bücher nicht gelesen haben). Andere wiederum schreiben eigenständige Erzählungen.

Wie immer bei Anthologien – und hier besonders, weil die Geschichten in völlig verschiedene Richtungen gehen – gefallen nicht alle gleichermaßen, aber das durchschnittliche Niveau der Erzählungen ist sehr hoch. Es werden eigene Welten mit eigenen Magiesystem entwickelt und viel Zeit damit verbracht, die Charaktere der Hauptfiguren der Erzählungen zu erkunden.

Ich weiß nicht, ob sich das Kurzgeschichten-Format so gut für ein Genre wie Fantasy eignet, dass ja bekannt dafür ist, den Leser über lange Zeit hinweg kontinuierlich mit Informationen über Charaktere und Welt zu füttern, aber die meisten Autoren der Anthologie stellen sich der Herausforderung mit Bravour.

Einer meiner Favoriten ist  „Game of Chance“ von Carrie Vaughn, in welcher sie aus einer ungewöhnlichen Perspektive – der Point-of-View-Charakter ist nicht der Mann mit der großen Vision, sondern eine junge Frau, die sich für Details und Einzelschicksale interessiert – von einer Gruppe von Menschen erzählt, die gewissermaßen aus der Zeit herausgetreten sind und versuchen, durch geschickte Manipulation den Lauf der Geschichte zum Besseren zu wenden.

Eine weitere Erzählung, die mir sehr gut gefallen hat, ist „The Sound of Broken Absolutes“ von Peter Orullian. Sie spielt in einer Welt, in der Musik und Magie untrennbar verbunden ist. Es irritiert ein bisschen, dass eine Perspektive in der ersten, die andere aus der dritten Person geschrieben ist, aber es ist trotzdem eine hochemotionale Geschichte, die viele Informationen über die Welt vermittelt, in der sie spielt.

„Nocturne“ von Robert V.S. Redick ist sehr düster, sehr atmosphärisch und irgendwie ziemlich verwirrend.

Es gibt auch einige Erzählungen, die Fantasy-Klischees bedienen, aber viele Autoren haben die Gelegenheit genutzt, um zu experimentieren.

Jede Geschichte wird von einem kurzen Vorwort ihres Autors eingeleitet. Darin geht es um ihren Entstehungsprozess, Gedanken und Gefühle, die der Autor mit ihr verbindet und oft auch um seine Beziehung zu Shawn Speakman, den sie mit ihren Geschichten unterstützen wollen.

 

Stil

Die Bandbreite von Stilen ist immens. Patrick Rothfuss hat für seine Erzählung die Form einer Ballade gewählt. Lev Grossman erzählt in ironischem, umgangssprachlichem Ton eine Geschichte, die weder der Autor noch die Hauptfigur wirklich ernst zu nehmen scheinen. Wieder andere Geschichten sind mehr oder weniger schnörkellos erzählt oder passen ihre Sprache der Welt und den Figuren an, die in ihnen eine Rolle spielen.

Fazit

Nicht jede Geschichte überzeugt, aber viele tun es. Die Anthologie ist unglaublich vielseitig und gewinnt auch sehr durch die Vorworte der einzelnen Autoren. Ihre Lektüre eignet sich gut, um neue Autoren zu entdecken. Vielleicht ist das Geschichten-Format nicht so gut für das Genre Fantasy geeignet, aber es gelingt vielen der Verfasser trotzdem, unter Beweis zu stellen, dass sie zu recht zu den bekanntesten englischsprachigen Autoren zählen.

Little, Brown Book Group, Februar 2014

Imprint: Orbit

ISBN: 9780356504421

Sprache :Englisch

2,49 Euro bei Kobo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s